Hunger auf ARTE

Tatttattatam, dieses langhalsige Tier steht vor ARTE, meinem Oberlieblingssender ever. Der Sender für ereignisarme Filme mit vielen Wolken, sagt der Mann.
Find ich jetzt nicht. Ich habe ihre Programmzeitschrift abonniert und ich mag die Themenwochen Die endlosen Diskussionen, die einen auf Deutsch, die anderen auf Französisch, mit Simultanübersetzung, faszinieren mich.
ARTE ist für mich Europa. Auf den ersten Blick ein wildes Durcheinander, es bewegt sich nach außen nicht so viel. Aber nach einer Weile sieht man, wie bunt diese Welt ist, wie aufregend nach dem zweiten Blick. Und so herrlich unamerikanisch. Oder wenn amerikanisch, dann kommen eine Woche exklusiv nur Western.

Das neben der Giraffe, das ist Gemüse. Jeder kann mitnehmen, was er möchte. Einen Apfel habe ich gegessen.Und das war gut so.
Vor dem Gebäude in den Sonne saßen die Mitarbeiter, die gerade frei hatten, und aßen zu Mittag. Wie Medienleute das von Geburt an tun müssen, trugen sie alle schwarzen Hemden und schwarze Hosen, und natürliche dicke Hornbrillen. Ich wäre gerne ein Teil dieser wichtig guckenden oberkreativen Gruppe geworden. Doch sie ließen mich nicht mitessen. Die Tür zur Kantine stand weit auf, aber das Herz der Katinenfrauen blieb verschlossen. Nur Interne, sonst niemand. Dort zählte das normale ARTEgucken nicht. Gut, dass ich den Apfel schon weg hatte.
Ich wäre in Ehrfurcht verhungert.

Advertisements

2 Gedanken zu “Hunger auf ARTE

  1. Ah ja, ich liebe Arte auch und ganz besonders die Thementage, und Karambolage und mit offenen Karten und Philosophie und aktuell Ein Moped auf Reisen und…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s