Linkerei November

Wenn man einen Artikel schreiben will über eine große Liebe, und nicht weiß, wie man anfangen soll, und alles hin und her dreht, bis man nichts mehr schreibt, und dann eine andere genau den Artikel schon geschrieben hat, dann geht es einem wie mir: man ist verwirrt und freut sich.
Annikas erste Liebe war auch meine. Nun, nach Harald und Ali, aber so genau darf man es nicht nehmen. Und diese kleine Zahnfehlstellung hatte es mir auch sehr angetan. Heute noch finde ich Menschen mit etwas schiefen Zähnen anziehend. Und mit langen Haaren, die hüpfen, wenn sie sich bewegen. Partridge heißt übrigens Rebhuhn. Das waren die kleinen Viecher im Vorspann der Serie. Fast hätte ich ihn mal gesehen. Als ich 2001 in den USA war, trat er gerade in Las Vegas auf. Freunde besuchen und dann durch zwei Staaten rasen, habe ich dann doch gelassen. Und nun ist es zu spät. Jedenfalls war ich sehr traurig letzte Woche. Danke, Annika. And so long, David.

Frau Primimaus hat sich einen Schubs gegeben und berichtet wieder aus ihrem Schulalltag.In dieser Geschichte geht es um eine tote kleine Maus.

Hissa Hilal, eine saudiarabische Dichterin bewirbt sich um die Flagge, einen Dichterpreis, der in den Vereinigten Emiraten vergeben wird. Es ist spektakulär, aufgezogen als Fernsehshow mit viel Pathos. Dieses Fernsehspiel gibt Einblicke in eine Welt, die mir bisher fremd war, die der saudiarabischen Frauen. Ich war sehr sehr beeindruckt.

Musik kommt heute von der Partridge Family.

Nochn Interview mit David Cassidy

Advertisements

WmDedgT 11/17

Frau Brüllen will es wieder wissen: was mache ich eigentlich so den ganzen Tag.

Nun, halten Sie sich fest, es wird langweilig. Die Nacht zu Sonntag war wieder eine schlaflose, so brauchte ich bis zehn Uhr, um aus den Federn zu kommen. Die Federn sind seit neuestem eine Daunendecke von wundersamer Weichheit. Ein Geschenk meiner Mutter. Sie ist ja vom alten Schlag und lässt so etwas extra anfertigen. Man sucht die Daunen aus, auch den Bezug und gibt die Maße an. Jedenfalls trägt dieses Kuscheldingens nicht dazu bei, dass ich aufstehen will.
Letztendlich treibt die Lust nach Kaffee mich doch noch in die Küche. Nach dem Frühstück wartet der Schreibtisch auf mich. Eine grausliche Klausur will korrigiert werde. Ich schreibe ja immer dazu, was fehlt. Je schlechter der Kurs ist, desto mehr Arbeit habe ich. Dafür bringt es den Schülern was, bilde ich mir ein. Bis zum Schluss ist nicht klar, ob sie nachgeschrieben werden muss. Der Drittelerlass, Sie wissen schon. Sie wissen nicht? Es darf nur ein Drittel eines Kurses schlechter sein als ausreichend. So passt sich der Lehrer dem Kursniveau an, nicht umgekehrt. Außer er will doppelt schreiben lassen und andauernd deswegen bei der Schulleitung vorstellig werden. So bekommt man auch von unmöglichen Klassen oder Kursen einigermaßen passable Ergebnisse. Falls Sie sich fragen, warum bei Gesamtschulen und Gymanasien ähnliche Ergebnisse, in Noten gerechnet, rauskommen.
Zum Mittagessen gibt es Marokkanisch: Couscous, Hackfleischbällchen und Gemüsegemisch mit Tajinegewürz.
Das Wetter ist stürmisch und nass, so wird eben nicht sonntagsspaziert. Dann gibt es wieder eine Runde Schreibtisch mit anschließendem Hefezopf mit Aprikosenmarmelade. Dann wieder Schreibtisch. Ich weiß, ich langweile, aber das ist mein Leben.
Am Abend gibt es dann Brot, Käse und Schinken, zur Zeit immer mit Äpfel aus dem Garten. Die nicht so gedellten und nicht wurmigen Exemplare schmecken wunderbar.
Familientelefonate und die ARD-Mediathek schließen den Tag ab.
Das Salz der Erde, ich empfehle es sehr. Eine Wim Wenders Dokumentation über den Fotographen Sebastião Salgado.*

Das Salz der Erde Trailer

Das Salz der Erde Film

Ich werde Wim Wenders immer lieben.
Genau das wollte ich schon immer mal sagen.

  • Die Fotos sind teilweise nichts für empfindliche Gemüter.

Twitterlieblinge im Oktober 17

Dieser Monat enthielt viele bunte Herbstblätter und verwandtschaftsbedingte Rumreisereien. Ansonsten ist nicht viel zu berichten, man macht halt seine Arbeit. Dazu gehört auch die Sammlung der Twitterlieblinge. Wie immer konnte ich mich nicht begrenzen. Wer Lust auf mehr hat: Anne sammelt.