Twitterlieblinge im Januar

Der Januar war geprägt von trübem Wetter, Müdigkeit und Schulterschmerzen. Gelenkentzündungen solle man nicht mal seinem ärgsten Feind wünschen. Physio und mein bester Freund Voltaren halten zusammen und so wird es langsam besser. Aus einer Münchenreise wird es nun nichts. Dafür ist mein Blog jetzt sagenhafte 13 Jahre alt. Ein erstaunliches Alter für ein Übungsblog, das sich wacker am Rande des Universums hält. Die Verleihung des Goldenen Bloggers hat mich wieder daran erinnert, wie viele Geschichten von anderen Menschen ich schon gelesen habe. Die Frage nach Lyssas Lounge konnten die ganz jungen Menschen schon nicht mehr beantworten. Wer hätte das gedacht, dass diese ungefilterten Geschichten der Blogs sich ausbreiten und sogar noch mehr Menschen anzieht. Meinen Respekt haben sie jedenfalls, all diese fleißigen Blogger.
Jetzt ist aber Twitter angesagt, die Lieblinge des Monats Januar.
Hier entlang bitte.

Wer noch mehr mag, schaut ncah bei der wunderbaren Anne

Advertisements

Twitterlieblinge 12/2017

Ein anstrengender Monat war das. Die jährliche Mühle aus Konferenzen und Korrekturen hat versucht mich zu pulversieren.

Es ist ihr nicht gelungen. Dafür gab es zuhause keine Weihnachtsdeko und kein Plätzchengebacke. Ich habe alles trotzdem überlebt ohne Schaden zu nehmen.

Dafür gab es eine Woche in der Sonne. Mit dem getankten Sonnenlicht müsste ich den März erreichen, ohne Schaden.

Und jetzt zu den Twitterlieblinge im Dezember. Twitter will ja ärgern und würfelt die Erscheinungsdaten durcheinander. Keine Ahnung, was sie sich davon versprechen.

Habe versucht, etwas Ordnung zu schaffen.

Veil Spaß! Wer noch mehr mag, guckt bei Anne.

Twitterlieblinge im November

Wie der November rum ging, weiß ich nicht. Ich habe unterrichtet und korrigiert, zahlreiche Konferenzen abgesessen und schwierige Gespräche geführt. Geärgert habe ich mich über Christian Lindner und diverse Eltern, gefreut über Schüler und Menschen, die mir nahe sind. Mandarinen kamen direkt aus Sizilien, die Äpfel immer noch aus dem Korb im Anbau. Die Schlaflosigkeit hat sich gebessert, als Ersatz treten Schulterschmerzen aus der Hölle auf. Nun, es gibt Twitter, und das rettet mich oft vor der kalten Hand des Irrsinns.
Wer noch mehr Twittereien sehen will, schaut bei Anne